Tätigkeitsprofil 


 

Arbeitsgebiete: Polychrome Bildwerke und Skulpturen | Tafelmalerei | Holzobjekte | Bemalte Oberflächen und Ausstattung | Ethnologische Objekte

 

 • Projektbegleitung und -koordination

 

Umfangreiche Forschungs- und Konservierungs-/Restaurierungsprojekte erfordern oftmals eine Projektbegleitung, die die Organisation, Koordinierung, Überwachung, Steuerung sowie Dokumentation des Projektes übernimmt. Herausgegriffen aus den fünf Projektmanagementphasen (Vorbereitung, Initialisierung, Planung, Ausführung/Steuerung, Projektabschluss) sind dabei mögliche Aufgaben:

 

- Projektentwicklung

- Projektorganisation

- Projektbeschreibung, Formulieren der Projektziele und der  

  restauratorischen Zielstellung

- Projektstrukturierung

- Projektfinanzierung (einschließlich Fördermittelakquise und  

   -beantragung, Fördermittelbewirtschaftung)

- Kostenplanung, -steuerung und -kontrolle

- Risikomanagement

- Terminplanung, -steuerung und -kontrolle

 

 • restauratorische Fachplanung

 

Restauratorische Voruntersuchungen und Konzeptentwicklungen sind Teil der restauratorischen Fachplanung, die analog zu den Leistungsphasen der HOAI weiterführend die Genehmigungsplanung (hier: die Einholung der denkmalrechtlichen Erlaubnis), die Ausführungsplanung, Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, die Ausführungsüberwachung von Restaurierungsleistungen sowie die Objektbetreuung beinhalten kann.

 

  • Kunsttechnologische Untersuchung von Kunst- und Kulturgut

 

Ziel der kunsttechnologischen Untersuchung ist es, die künstlerischen Arbeitstechniken und verwendeten Materialien zu erfassen, um so die ursprüngliche Erscheinung eines Kunstwerkes nachzuvollziehen und zugleich die Ursachen für Veränderungen zu verstehen. Diese Informationen sind entscheidend für die Interpretation und Einordnung der Objekte und fließen in die Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes ein.

 

 • Zustandserfassung, Konzepterstellung und Dokumentation 

 

Die Untersuchung des Erhaltungszustandes und die Entwicklung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes gehen jeder Behandlung des Objektes voran. Die Ergebnisse der kunsttechnologischen Untersuchung, des Erhaltungszustandes und der Schadensursachen bilden die Grundlage für die Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes, worin geeignete Techniken und Materialien festgelegt werden.

Schriftlich und fotografisch werden die kunsttechnologische Untersuchung, Objektgeschichte, Erhaltungszustand, Konzeption sowie die durchgeführten Maßnahmen dokumentiert. Kartierungen dienen der Visualisierung des Bestandes und Erhaltungszustandes. 

 

 • Konservierung und Restaurierung 

 

Für die Erhaltung von Kunstwerken in ihrer originalen Substanz ist häufig eine Konservierung erforderlich, z.B. die Festigung des Bildträgers und der Malschicht. Diese Maßnahmen dienen dazu, auch die zukünftige Erhaltung des Objektes sicherzustellen. Restauratorische Maßnahmen knüpfen an die vorangegangene Konservierung an und dienen dazu z.B. durch Ergänzungen und Retuschen das Kunstwerk in seiner ursprünglichen Erscheinung und seiner Gesamtheit wieder für den Betrachter erlebbar werden zu lassen. 

  

 • Präventive Konservierung, restauratorische Betreuung von Kunst- und 

    Kulturgut 

 

Präventive Konservierung zielt darauf ab, die Umgebungsbedingungen (z.B. Klima, Licht, Schadstoffe, Sicherheit) zu verbessern, um Schäden an Kunst- und Kulturgut zu vermeiden.

Auch nach einer Konservierung und Restaurierung ist eine regelmäßige Überprüfung des Erhaltungszustandes eines Objektes sinnvoll. Schäden können bereits in einem frühen Stadium erkannt und behoben werden.